Kirschlorbeer richtig schneiden

Der Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) ist eine beliebte Heckenpflanze. Zu Recht, denn der Kirschlorbeer ist robust, immergrün, winterhart, wächst schnell und dicht und ist einfach in der Pflege. Er ist in viele Gärten vertreten und wird oft als hohe Hecke und als Sichtschutz eingesetzt. Ob als Kirschlorbeerhecke oder einzelner Strauch, er ist immer ein gewünschter Anblick im Garten. Mit seinen dicken, grünen, glänzenden Blättern ist er sehr dekorativ und hat ein luxuriöses Aussehen. Auch gehört die Kirschlorbeerhecke zu den pflegeleichten Pflanzen, muss er doch regelmäßig geschnitten werden, auch weil er so schnell wächst. Hier erfahren sie besten Tipps und Tricks zum Schneiden einer Kirschlorbeerhecke

Kirschlorbeerhecke schneiden: So geht's

Der Kirschlorbeer wächst schnell und dicht, gerade deswegen muss er auch geschnitten werden. Er kann jährlich 20 - 40 cm zulegen und wächst damit nicht nur schnell, sondern auch dicht. Das ist zwar gewünscht, wenn es um eine Sichtzschuzthecke geht, Kann aber in einem kleinen, schmalen oder Vorgarten zu einem Problem werden. Auch junge Pflanzen sollte man regelmäßig schneiden, um einen dichten Wuchs anzuregen. Junge Pflanzen kann man sogar bis um die Hälfte ihrer Länge kürzen. Abgeschnittene Zweigen treiben stets wieder neu aus.
Auch einzeln gepflanzte Sträuche des Kirschlorbeers kann man schneiden. Sie eignen sich sogar für den Formschnitt und man kann ihn so z.B. in eine Kugel schneiden.
Es empfiehlt sich dabei eine manuell bediente Heckenschere zu verwenden. Elektrische Heckenscheren beschädigen die Blätter, die nur langsam durch neue wieder ersetzt werden. Auch sollte man seine Hände mit Handschuhen schützen, um Hautreizungen zu vermeiden.
Führt man einen Verjüngungsschnitt durch, kann man dicke Äste komplett entfernen. Zum Glück ist der Kirschlorbeer sehr schnittverträglich und man kann ihn bis in das alte Holz zurückschneiden.

Schnittzeitpunkt Kirschlorbeer

Wann sollte man seinen Kirschlorbeer schneiden? Ende Juni, zum Johannistag ist ein guter Zeitpunkt für einen gründlichen Schnitt. Der Kirschlorbeer hat dann seinen Wachstumsschub hinter sich. Wächst der Kirschlorbeer sehr stark, kann man noch einmal im Herbst schneiden. Allerdings sollte man Tage an denen es regnet, vermeiden um Pilzbefall vorzubeugen. Auch sollte die Sonne nicht zu stark schneiden, weil es sonst zu Verbrennungen kommen kann.
Da die Blätter des Kirschlorbeers so dick sind, verrottet der Schnittabfall langsam. Darum sollte man abgeschnittene Zweige nicht auf den Kompost geben, sondern in die Biotonne werfen.